Stiftung Überlebensrecht

Die Stiftung wurde 2011 zum ehrenden Gedenken an Dr. Rudolf Schmidt von dessen Töchtern in Essen errichtet. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie der Bildung und Erziehung einschließlich der Studierendenhilfe vornehmlich in den Bereichen internationales Recht, Ethik und Friedensforschung sowie Ökologie und alternative Technologien. Weitere Zwecke sind die Förderung des Natur- und Umweltschutzes sowie der internationalen Gesinnung und des Völkerverständigungsgedankens.



Wofür steht "Überlebensrecht"?
Die Wirkungen menschlichen Handelns betreffen aufgrund moderner Wissenschaft und Technik den gesamten Planeten und reichen weit in die Zukunft. Sie schließen die Fähigkeit ein, die Bedingungen für das Überleben der Menschheit und damit diese selbst zu vernichten.

Diese größte aller denkbaren Gefahren abzuwenden, ist die gemeinsame Verantwortung aller.Ihr können wir nur gerecht werden, wenn die bestehende internationale Ordnung auf die Abwendung dieser neuen Gefahren wie Kernwaffen, Klimawandel und Wassermangel ausgerichtet und zu einer "Überlebensordnung" weiterentwickelt wird. Dazu gehört die Schaffung von Regeln zum Schutz der Überlebensbedingungen. Dies ist eine neue Art von internationalem Recht: das Überlebensrecht.

Nur durch gemeinsame Regeln ist es möglich, die Störung oder Zerstörung des ökologischen Gleichgewichts zu verhindern und damit die Bedingungen zu schützen, die als Voraussetzung für das Überleben des Menschen erkannt sind. Diese Regelungen sind nur wirksam, wenn sie global gelten und wenn sie rechtlich bindenden Charakter für alle Staaten haben.

Einführung ins Thema Überlebensrecht


Kuratorium

.Julia Schmidt (Vorsitzende)
.Daniela Schmidt
.Ulrich Griesdorn


Kontakt

Birgit Claire Kleiner

Stiftungsbetreuerin
T: (0201) 8401-272
F: (0201) 8401-255

E-Mail senden